Geografie

Lettland24

Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf die Karte

Lettland liegt im Nordosten Europas im Zentrum des Baltikums an der Ostssee bzw. der Rigaer Bucht. Litauen, Weißrussland, Russland und Estland sind unmittelbare Nachbarn. Mit nicht einmal 65.000 Quadratkilometern ist Lettland etwas kleiner als Bayern und mit kaum mehr als 2 Millionen Einwohnern zudem sehr dünn besiedelt.

Lettland ist relativ flach mit einer sanften Hügellandschaft. Seen und Flüsse sind typische Landschaftselemente. Die Daugava ist der größte Fluss Lettlands und mündet bei Riga in die Ostsee. Der größte See ist der Luban-See in Ost-Lettland, er hat eine Fläche von 82 Quadratkilometern. Etwa 500 Kilometer Küstenlinie weist Lettland auf. Hier sind Kiefernwälder dominant. Überhaupt ist das Land in weiten Teilen bewaldet.

Lettland teilt sich in vier historische Provinzen auf: Kurland, Nord-Lettland, Semgallen und Lettgallen.

Kurland (lettisch: Kurzeme) ist die westlichste Provinz. Hier liegen unter anderem die Städte Liepaja, Ventspils und Kuldiga. Küste, weite Sandstrände, Wälder und das Kap Kolka im Slitere Nationalpark sind prägende Landschaftselemente.

Nord-Lettland (lettisch: Vizdeme) umfasst den Gauja Nationalpark, die historisch bedeutsamen Städte Cesis und Sigulda und die Küste nördlich von Riga. Tiefe Wälder, der beeindruckende Flusslauf der Gauja, steile Ufer, Sandsteinklippen und Höhlen, die sich im Sandstein aus dem Devon gebildet haben, sind in dieser Region sehenswert. Das Gebiet ist Teil der alten Region Livland, die sich ursprünglich bis an den Peipussee im heutigen Estland erstreckte.

Semgallen (lettisch: Zemgale) liegt im Süden Lettlands und grenzt an Litauen. Hier befinden sich große landwirtschaftliche Nutzflächen, sodass das Gebiet auch als Kornkammer Lettlands bekannt ist. Kulturhistorisch ist Semgallen reich an Gutshöfen, Schlössern und Burgen.

Die vierte Provinz, Lettgallen (lettisch: Latgale), ist bekannt für die hügelige Landschaft, die Vielzahl an Seen und für ihre Birkenwälder.

Riga ist mit knapp 700.000 Einwohnern die bei Weitem größte Stadt des Landes, gefolgt von Daugavpils (110.000 Einwohner), Liepaja (85.000 Einwohner) und Jelgava (65.000 Einwohner).

Das Klima ist kühl-gemäßigt mit warmen Sommern und kalten Wintern. Im Hochsommer können Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius erreicht werden. Der Spätsommer ist meist regenreich und geht in einen ebenfalls feuchten Herbst über. Schon im September können die ersten Bodenfröste auftreten. Die Küste bleibt im Winter zumeist eisfrei. Dennoch fällt in Lettland häufig Schnee.