Kulinarik

Kulinarisches aus Lettland © Lettische Agentur für Tourismusentwicklung

Kulinarisches aus Lettland
© Lettische Agentur für Tourismusentwicklung

Deftiges Essen ist in Lettland sehr verbreitet: Roggenbrot, Schweinerippchen, geschmortes Schweinefleisch, Speckkuchen, Sauerkraut, Bratkartoffeln, Suppen und Eintöpfe stehen auf den traditionellen Speisekarten. Süße Nachspeisen dürfen dabei nicht fehlen. Gerade zu den Feiertagen wie Ostern oder dem Johannisfest werden gerne traditionelle Gerichte serviert.

Die lettische Küche wurde auch durch andere Nationen inspiriert. So ist ein ukrainischer Borschtsch ebenso selbstverständlich wie der polnische Karpfen oder ein russischer Speckkuchen mit Kohl und Pilzen. Auch die deutsche Küche findet sich hier wieder: Zur Zeiten des deutschbaltischen Adels arbeiteten viele Letten in den Küchen der Herrenhäuser. Bereits im 18. Jahrhundert entstand das erste deutsche Kochbuch in lettischer Sprache, übersetzt von Christoph Herder, dem damaligen Pastor von Rubene.

Lettland ist darüber hinaus für sein Bier, den Kümmelkäse und geräucherte Sprotten (Riga Sprotten) berühmt. Typisch ist außerdem der Rigaer Schwarzer Balsam – ein bittersüßer Kräuterschnaps, der ursprünglich als Medizin hergestellt wurde, und der neben verschiedenen Kräutern auch diverse Beeren, Blüten und Öle enthält.

Die Lieven wiederum haben eine ganz eigene Küche. Am Kap Kolka, auf dem Bauernhof Usi, können Besucher lernen, den traditionellen Brei Bukstinbiezputra und den Fladen Sklandrausi herzustellen. Guten Appetit!

Natürlich hat auch die moderne Küche heute vielerorts Eingang gefunden. Pizza,  Sushi, Kebab-Restaurants und moderne Cafés gibt es mittlerweile zahlreich im ganzen Land.